Tips & Advies
9 AB 22 Dez
letzte Aktualisierung: 07 Jan 2024

Sternrußtau an Rosen erkennen und bekämpfen

Wenn sich plötzlich schwarze Flecken auf den Blättern deiner Rosen bilden, liegt das wahrscheinlich an Sternrußtau. Jetzt mehr erfahren.

RASENPFLEGE
Rasenpflege –Kalender

Nur der Kalender, keine nervigen Werbemails

Möchtest du wissen, wann welche Pflege für deinen Rasen anfällt?

Gib deine E-Mail-Adresse ein und schon ist dein Kalender auf dem Weg zu dir!

Hol dir deinen kostenlosen Kalender

MOOWY's Auswahl
Wählen Sie Ihre Variante
Frontansicht Rasenpflege-Set Frühling
Rasenpflege-Set Frühling
  Auf Lager - Lieferung in 2 Werktagen
32,99 

Sternrußtau – diese weitverbreitete Rosenkrankheit wird durch den Pilz Diplocarpon rosae verursacht und kann Rosenpflanzen erheblich schwächen und ihre allgemeine Gesundheit und Schönheit beeinträchtigen.

Inhaltsverzeichnis:
Zeige alles
  • Was ist Sternrußtau?
  • Entwicklung von Sternrußtau
  • Kann Sternrußtau Rosen zerstören?
  • Sternrußtau Symptome
  • Ursachen der Rosenkrankheit
  • Prävention und Bekämpfung von Sternrußtau
  • Behandlungsmöglichkeiten
  • Krankheitsresistente Rosen
  • Kaliumdünger
  • Sternrußtau FAQs

In diesem umfassenden Leitfaden gehen wir auf die Ursachen und Symptome von Sternrußtau an Rosen sowie auf wirksame Präventions- und Behandlungsmethoden ein. Mit diesen praktischen Anleitungen kannst du die Gesundheit und Langlebigkeit deiner Rosen verbessern.

Was ist Sternrußtau?

Die typische Rosenkrankheit Sternrußtau ist eine Pilzerkrankung, die Rosensträucher befällt und sich als kreisförmige schwarze Flecken auf den Rosenblättern zeigt. Bleibt die Krankheit unbehandelt, vergilben die betroffenen Blätter und fallen ab.

Diese unansehnlichen schwarzen Flecken können jedoch mit der Zeit zusammenwachsen und sich ausbreiten, sodass die gesamte Pflanze ihre Blätter verliert.

Sternrußtau kann auch junge Stöcke und Blüten befallen, was zu weiteren Schäden und einem Rückgang der Blütenproduktion führt.

Entwicklung von Sternrußtau

Rosenrost entwickelt sich typischerweise zwischen Herbst und Winter, wenn die Pilzsporen in von abgefallenen Blättern und infizierten Stöcken in die Luft strömen.

Dann verbreiten Wind und Regen die reifen Sporen auf den Blättern deiner Rosen. Wenig später entstehen unregelmäßige schwarze Flecken auf den Blättern und jungen Stängeln der Pflanze, die schließlich zum Absterben der Blätter führen.

Kann Sternrußtau Rosen zerstören?

Rosenrost tötet die Wirtspflanzen in den ersten ein bis zwei Jahren nicht ab.

Allerdings kann die Infektion deine Rosen anfälliger für andere Krankheiten machen, wenn sie unbehandelt bleibt. Eventuell führt die Infektion also indirekt zum Absterben der Rosen. 

Sternrußtau Symptome

Die Symptome der Schwarzfleckenkrankheit sind leicht zu erkennen:

1: Fleckenbildung – kreisförmige Flecken mit ausgefransten oder federartigen Rändern bilden sich. Häufig sind sie von einem gelben Ring umgeben.
2: Ausbreitung – mit dem Fortschreiten der Krankheit vergrößern sich die Flecken und verschmelzen schließlich, sodass die betroffenen Blätter gelb werden und vorzeitig abfallen.
3: Laubwurf – in schweren Fällen kann die gesamte Pflanze ihre Blätter verlieren.

Der Gartendoktor:
Ein weniger häufiges Symptom von Rosenrost sind dunkelviolette oder schwarze Blasen an den Stöcken und rote Flecken auf den Blüten.

Ursachen der Rosenkrankheit

Sternrußtau wird durch Pilzsporen verursacht, die unter kühlen, feuchten Bedingungen gedeihen. Diese werden hauptsächlich durch Spritzwasser aus Wind und Regen oder durch manuelles Gießen verbreitet.

Die Krankheit überwintert auf infizierten abgefallenen Blättern und Stängeln und wartet auf günstige Bedingungen, um im Frühjahr erneut auf Eroberungskurs zu gehen.

In diesem Stadium benötigen die Sporen etwa sieben Stunden lang kontinuierliche Nässe, um neues Gewebe zu infizieren.

Und sobald die Sporen Fruchtkörper, sogenannte Acervuli, entwickelt haben, produzieren sie weitere Sporen, die die Krankheit auf zuvor gesunde Pflanzenteile übertragen.

Prävention und Bekämpfung von Sternrußtau

Klingt zwar super offensichtlich, aber die wirksamste Art, die Krankheit zu bekämpfen, ist sie zu verhindern. Denn sobald Rosenrost erst mal eingesetzt hat, ist die Bekämpfung umständlich. 
Verringere das Krankheitsrisiko, indem deine Rosen richtig pflegst und schlechte Bedingungen für Pilzinfektionen schaffst. 

Und so geht’s:

Ideale Anbaubedingungen

Wähle einen sonnigen Standort mit gut durchlässigem Boden. Die meisten Rosensorten gedeihen am besten in der prallen Sonne, die die Feuchtigkeit von den Blättern wegtransportiert und so die Entstehung der schwarzen Flecken verhindert.

Und denk daran, deine Rosen regelmäßig zu gießen – wöchentliches Gießen ist notwendig, um die Pflanzen mit Feuchtigkeit zu versorgen. Vermeide es, die Blätter nass zu machen und gieße die Rosen bodennah!

Gute Luftzirkulation

Alle Pilzinfektionen gedeihen in überfüllten Blumenbeeten, daher ist eine gute Luftzirkulation um und in den Rosenpflanzen entscheidend für die Vorbeugung von Schwarzfleckenkrankheit.

Vermeide es also, deine Rosen zu dicht an andere Pflanzen zu pflanzen, da eine Überfüllung die Luftzirkulation behindern kann.

Wenn dein Rosenstrauch zu dicht wird und die Luftzirkulation behindert, schneide ihn zurück, um die Lücken zwischen den Stöcken zu öffnen.

Rose mit Sternrußtau wird beschnitten

Indem du für eine gute Luftzirkulation sogst, beugst du der Ausbreitung der schwarzen Flecken vor. Sollten deine Rosen zu dicht wachsen, ist es also eine gute Idee, die Gartenschere herauszukramen, um ein paar Äste abzuschnibbeln.

Richtig bewässern 

Denk daran, dass die Schwarzfleckenkrankheit durch Wasser übertragen wird, also vermeide es, die Blätter zu benetzen, wenn du deine Rosen gießt. Besser bodennah gießen. Das bedeutet auch, dass du lieber keine Sprinkler oder den Gartenschlauch ersetzen solltest. 

Beschneiden und Säubern

Der Baumschnitt spielt bei der Vorbeugung und Bekämpfung von Sternrußtau eine entscheidende Rolle. Schneide daher alle infizierten Blätter zurück und entferne sie, sobald du sie bemerkst.

Idealerweise führst du jeden Herbst eine gründliche Säuberung des Gartens durch, bei der du abgefallene Blätter und Pflanzenreste entfernst und entsorgst.

Dadurch wird die Überwinterung der Sporen verhindert und das Risiko einer Neuinfektion im Frühjahr verringert.

Schneide außerdem infizierte Stöcke bei trockenem Wetter etwa 6 bis 8 Zoll (ca. 20 cm) unterhalb der Infektionsstelle zurück. Reinige die Klingen zwischen den Schnitten mit hochprozentigem Alkohol, um eine weitere Ausbreitung der Krankheit zu verhindern.

Der Gartendoktor:
Schneide deine Rosen bei trockenem Wetter. Das hilft, die Ausbreitung der Rosenkrankheit zu verhindern.

Mulchen

Um die Ausbreitung der Schwarzfleckenkrankheit zu verhindern, solltest du eine dicke Schicht Mulch um die Pflanzen herum auslegen.

Mulch wirkt wie eine Barriere und verhindert, dass Erde auf die Pflanze spritzt. Denn wenn sich Sporen in der Erde befinden, hilft der Mulch, die Ausbreitung auf die Rosen zu verhindern.

Vermeide die Zugabe von verrottendem Holz zu deinem Kompost, da dies ein feuchtes Milieu schaffen kann, das andere Pilzkrankheiten begünstigt. Verwenden immer gut verrotteten Kompost.

Behandlungsmöglichkeiten

Wenn deine Rosen von Sternrußtau befallen sind, gibt es Behandlungsmöglichkeiten, um die Krankheit in den Griff zu bekommen. Auch wenn es schwierig ist, die schwarzen Flecken auf Rosenblättern zu bekämpfen, wenn sie einmal ausgebrochen sind, kann diese Behandlungen den Schweregrad der Infektion verringern und eine weitere Ausbreitung verhindern.

Fungizide

Für die Behandlung von Sternrußtau an Rosen sind mehrere kommerzielle Fungizide erhältlich. Diese Fungizide enthalten Wirkstoffe wie Tebuconazol, Trifloxystrobin oder Triticonazol, die in Pulverform erhältlich sind oder mit Wasser gemischt und auf die betroffenen Pflanzen gesprüht werden.

Mann sprüht Fungizid gegen Sternrußtau

Bordeaux-Mix, ein Fungizid, das Kupfersulfat und Kalkhydrat enthält, ist eine weitere beliebte Option, die du auch als vorbeugende Behandlung im Frühjahr vor dem Austrieb der Pflanzen einsetzen kannst.

Der Gartendoktor:
Lies die Anweisungen auf der Packung sorgfältig und halte dich dran. Fungizide sind nicht zu unterschätzen und sollten ausschließlich streng nach Vorschrift angewendet werden.

Organische Hausmittel

Wenn du biologische oder hausgemachte Behandlungen bevorzugst, stehen dir mehrere Möglichkeiten offen.

Natronlösung zum Sprühen ist ein beliebtes Mittel, da es die Ausbreitung der schwarzen Rosenflecken verhindert und einen gewissen Schutz gegen die Infektion bietet:

Gib 1 Teelöffel Natron oder Backpulver in einen Liter warmes Wasser und fügen bis zu 1 Teelöffel Flüssigseife hinzu. Füll die Mischung anschließend in eine Sprühflasche. 

Sprüh die Mischung auf die Blätter, sodass sie vollständig bedeckt sind.

Essig ist ein weiteres biologisches Mittel, das gegen schwarze Flecken auf Rosen wirksam sein kann:

Gib 1 Esslöffel weißen, destillierten Essig in eine Tasse mit Wasser, Backpulver, Spülmittel und Pflanzenöl.

Sprüh diese Mischung auf das die Rosenblätter und wiederhole die Anwendung alle ein bis zehn Tage, insbesondere nach Regen.

Auch Milch und Wasserstoffperoxid haben sich bei der Bekämpfung des schwarzen Flecks als erfolgreich erwiesen, wenngleich die Wirksamkeit unterschiedlich sein kann.

Sprühmittel gegen Sternrußtau

Krankheitsresistente Rosen

Wenn du in deinem Garten regelmäßig Rosen mit schwarzen Flecken behandeln musst, ist es eine gute Idee, resistentere Arten anzupflanzen. 

Bestimmte Rosen sind von Natur aus widerstandsfähiger gegen Sternrußtau. So sind beispielsweise Floribunda, Strauch- und Kletterrosen im Allgemeinen widerstandsfähiger, während Teehybriden, Grandiflora und Miniaturrosen anfälliger sind.

Rugosas und Rosen aus der Canadian Explorer Serie, wie ‘John Cabot’ und ‘William Baffin’, sind ebenfalls für ihre Resistenz gegen Sternrußtau bekannt.

Achte also bei der Auswahl von Rosen für deinen Garten auf Sorten, die als krankheitsresistent gekennzeichnet sind, um einen gesünderen und widerstandsfähigeren Rosenstrauch zu erhalten.

Kaliumdünger

Dünger mit reichlich Kalium können Sternrußtau vorbeugen. Sie stärken die Pflanze und machen sie widerstandsfähiger. Allerdings sollte der Dünger möglichst wenig Stickstoff enthalten.

Sternrußtau FAQs

Wie behandelt man Sternrußtau auf Rosen?

Sternrußtau, oder Rosenrost, ist eine Pilzinfektion, die unregelmäßige dunkle Flecken auf den Blättern verursacht, die oft von einem dünnen gelben Kreis umgeben sind. Wenn du die Symptome rechtzeitig erkennst, kannst du der Ausbreitung entgegenwirken. Schneide befallene Zweige ab und wende ein Fungizid mit Tebuconazol, Trifloxystrobin oder Triticonazol an. Diese Mittel sind in Pulverform erhältlich und werden mit Wasser gemischt und auf die befallenen Pflanzen gesprüht.

Wie ernst ist Sternrußtau bei Rosen?

Sternrußtau ist die häufigste Rosenkrankheit. Sie wird auch Rosenrost oder Rosenkrankheit genannt. Der Verursacher der Krankheit ist ein Pilz, der schwarze Flecken auf den Blättern hinterlässt, die sich schließlich gelb verfärben und zum Laubwurf führen. Mit der Zeit macht der Pilz die Rosen auch anfälliger für andere Krankheiten, deshalb solltest du sofort dagegen vorgehen. 

Ist Sternrußtau schädlich für Menschen? 

Der Pilz, der Sternrußtau verursacht, ist für den Menschen nicht schädlich, aber er kann deinen Rosen großen Schaden zufügen. Ich empfehle, im zeitigen Frühjahr etwa jede Woche ein Fungizid oder ein Hausmittel wie verdünntes Natron zu sprühen, um die Krankheit zu bekämpfen.

Möchtest du jetzt loslegen oder brauchst du mehr Infos?

Wir hoffen natürlich, dass Sternrußtau deine Rosen niemals heimsucht. Wenn du die schwarzen Flecken auf deinen Schätzen bemerkst, weißt du jetzt aber zumindest, was zu tun ist. Solltest du noch Fragen haben, ob über Rosen, deinen Rasen oder verwandten Angelegenheiten, schreib uns eine E-Mail oder lass einen Kommentar für uns da.

Vielen Dank für deine Aufmerksamkeit und frohes Schaffen!

Louis Hooft
Gründer und Rasenexperte
Hier ist Louis Hooft, der Gründer von MOOWY und dein zuverlässiger Experte. Mit einer tiefen Leidenschaft für schöne Rasenflächen und einem umfangreichen Erfahrungsschatz in der Gartenpflege steht Louis dir bei allen Gartenfragen zur Seite. Sein Ziel: Gartenliebhaber dabei zu unterstützen, einen grüneren und lebendigeren Außenbereich als je zuvor zu gestalten. Vertraue auf Louis für wertvolle Tipps, clevere Tricks und die besten Produkte, um deinen Garten erstrahlen zu lassen!
zurück
FRAGEBOGEN
Wir helfen dir, die besten Produkte für deine Rasenpflege zu finden.
Beantworte einfach zwei Fragen, damit wir dir die optimalen Artikel empfehlen können.
FRAGEBOGEN
Wir helfen dir, die besten Produkte für deine Rasenpflege zu finden.
Frage 1/2
Ihr Ergebnis wird geladen…
  • Was ist dein aktuelles Rasen-Ziel?
    1. A. Grüneres Gras
    2. B. Ein saftiger und üppiger Rasen
    3. C. Kahle Stellen im Rasen reparieren
    4. D. Rasen erneuern
    5. E. Rasen neu anlegen
    6. F. Moos vernichten
  • Für welche Saison suchst du nach dem passenden Produkt?
    1. A. Frühling
    2. B. Sommer
    3. C. Herbst
    4. D. Winter
  • Wie würdest du deinen Rasen aktuell beschreiben?
    1. A. Mein Garten liegt im Schatten.
    2. B. Mein Rasen wird viel benutzt (z. B. durch spielende Kinder und Haustiere).
    3. C. Ich möchte einen Zierrasen.
    4. D. Ich möchte einen dichten und strapazierfähigen Rasen.
  • Wie viele kahle Stellen gibt es in deinem Rasen?
    1. A. Viele – mein Rasen sieht aus wie eine Wüste.
    2. B. Nur ein paar.
  • Wie möchtest du deinen Rasen erneuern?
    1. A. Ich möchte den gesamten Rasen umgraben.
    2. B. Ich möchte meinen Rasen nachsäen.
  • Was trifft auf deinen Rasen am meisten zu?
    1. A. Mein Garten liegt im Schatten.
    2. B. Mein Rasen wird viel benutzt (z. B. durch spielende Kinder und Haustiere).
    3. C. Ich möchte einen Zierrasen.
    4. D. Ich möchte einen dichten und strapazierfähigen Rasen.
  • Wie viel Moos möchtest du vernichten?
    1. A. Sehr viel – mein Rasen ist von Moos bedeckt.
    2. B. Nur ein paar Flecken.
ERGEBNIS
Hier ist das beste Produkt für Ihr Ziel
Versuchen Sie dies.
< Nochmals versuchen

Kommentare (0)

Bisher hat hier noch niemand kommentiert. Also worauf wartest du noch?
Schreibe einen Beitrag und verschönere den Kommentarbereich!

Schon benutzt? Gib die erste Bewertung ab!
+ Mehr lesen
Kommentare

Möchtest du einen Kommentar zu diesem Artikel Kommentare?

UNSERE BESTEN

+Grüner wird’s nicht

Unsere beliebtesten Produkte auf einen Blick

Alle ansehen
Wählen Sie Ihre Variante
Frontansicht vertikutier-set anti stress Beutel
Vertikutier-Set
  Auf Lager – Lieferung in 2 Werktagen
48,99 
Topseller
Wählen Sie Ihre Variante
Frontansicht Schnellwachsender Rasensamen Beutel mit kleine menge rasensamen
Schnellwachsender Rasensamen
  Auf Lager – Lieferung in 2 Werktagen
18,99 
Topseller
Wählen Sie Ihre Variante
Frontansicht Langzeit-Rasendünger Beutel mit granulat
Langzeit-Rasendünger
  Auf Lager – Lieferung in 2 Werktagen
15,99 
RASENPFLEGE
Rasenpflege –Kalender

Nur der Kalender, keine nervigen Werbemails

Möchtest du wissen, wann welche Pflege für deinen Rasen anfällt?

Gib deine E-Mail-Adresse ein und schon ist dein Kalender auf dem Weg zu dir!

Hol dir deinen kostenlosen Kalender