Moos und Unkraut, Rasensanierung & Reparatur,

Rasen kalken: für einen schönen Rasen

Ist dein Rasen sauer auf dich? Dann bestraft er dich vielleicht mit gelblichen Spitzen und einer eher matschgrünen Farbe. Auch Moos und Unkraut sind ein deutliches Anzeichen dafür, dass der Rasen schmollt. Die Ursache für derartige Gemütsverstimmungen liegt oft im Boden. Ist die Erde zu sauer, werden Nährstoffe nicht mehr richtig zersetzt und dem Rasen fehlt das nötige Futter. Du kannst Kalk auf deinem Rasen ausbringen, um den Säuregehalt im Boden zu reduzieren, und so für ein frisches Grün sorgen. Deshalb ist das Rasen kalken so wichtig.

10 MIN 15 Dez
letzte Aktualisierung: 25 Apr 2022
Teilen:

Neueste Beiträge

15 MIN 06 Mai Endlich grüner Rasen – Die 11 besten Tipps! 11 MIN 15 Apr Ameisen im Garten tierschonend bekämpfen 18 MIN 18 Mrz Rollrasen oder Säen – Alle Vor- und Nachteile auf einen Blick

Saurer Boden verschlechtert das Rasenwachstum

Dein Rasen wächst nicht gut, wenn der Boden einen zu niedrigen pH-Wert hat. Moos und Unkraut haben hingegen kein Problem mit einem eher sauren Boden. Wenn der Grund dauerhaft sauer ist, wird der Rasen entsprechend schnell von anderen Pflanzen verdrängt.

Den genauen Wert kannst du mit einem pH-Meter oder einem pH-Bodentest ermitteln. Optimale pH-Werte liegen zwischen 6 und 6,5. Bei einem pH-Wert unter 6 ist der Säuregehalt zu hoch und du solltest deinen Rasen kalken.

Wie entsteht ein saurer Boden?

Ein geringer pH-Wert hat viele Ursachen. Verdichtete Lehmböden mit mangelnder Sauerstoffzirkulation neigen am schnellsten dazu, sauer zu werden. Aber auch ein zu sandiger Boden kann nicht richtig arbeiten und begünstigt einen sauren pH-Wert. Das liegt daran, dass abgestorbene Materialien, wie Mähreste oder Laub, nicht richtig zersetzt werden. Staut die Oberfläche zusätzliche Nässe, beginnen diese Rückstände zu faulen. Dadurch entstehen organische Säuren, die den pH-Wert des Bodens negativ beeinflussen. Auch saurer Regen oder eine Überdosierung mineralischen Düngers senkt den pH-Wert. Idealerweise ist der Boden eine Mischung aus Lehm- und Sandboden. Er zersetzt organische Stoffe am effektivsten, nimmt Wasser und Nährstoffe am besten auf und unterstützt eine dichte und unkrautfreie Grasnarbe.

pH Skala verrät ob Kalk nötig ist

Warum Kalk gut für deinen Rasen ist

Kalk für den Rasen hat gleich mehrere Vorteile. Das sind die drei wichtigsten:

  1. Optimiert den pH-Wert
    Liegt der pH-Wert des Bodens zwischen 6 und 6,5, arbeiten die Mikroorganismen auf voller Kapazität und versorgen die Erde mit Nährstoffen. Diese werden vom Rasen aufgenommen und tragen zum gesunden Wachstum bei. Ein zu niedriger pH-Wert ist hingegen perfekt für Moos und lockt Unkraut förmlich an.
  2. Kalk wirkt Moos entgegen
    Unter den richtigen Bedingungen wächst dein Rasen schnell genug, um sich gegen Moos und Unkraut durchzusetzen. Wenn dein Rasen aufgrund eines zu hohen Säuregehalts zu langsam wächst, verdrängen Moos und Unkraut das schöne Grün.
  3. Boden nimmt Dünger besser auf
    Das sorgt dafür, dass Dünger richtig aufgenommen wird. Das hat mit den Mikroorganismen zu tun, die Nährstoffe aus dem Dünger für den Boden verwertbar machen. Deshalb solltest du deinen Rasen kalken, bevor du ihn düngst.

Rasendoktor Louis rät:

„Dünger und Kalk sind ein gutes Team für deinen Rasen. Aber: Rasen kalken und düngen gleichzeitig ist keine gute Idee. Wenn du beide zusammen ausbringst, wird die Wirkung von Kalk und Dünger drastisch reduziert. Lass mindestens vier Wochen zwischen Kalken und Düngen vergehen.“

Wann Rasen kalken?

Verdichtete Lehmböden und sandige Untergründe neigen zu einem erhöhten Säuregehalt. Hier stehen die Chancen gut, dass regelmäßiges Kalken zur Vitalität deines Rasens beiträgt. Generell kann jeder Bodentyp zu sauer sein. Also teste den pH-Wert, bevor du deinen Rasen kalkst. Bei einem Wert unter 6 wird es Zeit für etwas Calciumcarbonat.

Rasen kalken im Frühling

Wenn du deinen Rasen im Herbst mit genügend Nährstoffen versorgt hast, ist der Frühling der beste Zeitpunkt zum Rasen Kalken und Entsäuern. Halte dazu die Wettervorhersage im Auge. Sobald die Bodentemperatur 10 Grad beträgt, bereitet sich der Rasen auf die erste Wachstumsphase des Jahres vor. Vertikutierst du zu Beginn dieser Phase, kann sich dein Rasen am besten von den Strapazen erholen. Der verarbeitete Kalk unterstützt die Wurzeln anschließend, gespeicherte Nährstoffe in die Halme zu pumpen. Der perfekte Start in die neue Saison.

Rasendoktor Louis rät:

„Bring Kalk an einem bewölkten Tag aus. Zu starke Sonnenstrahlen können den gekalkten Rasen verbrennen. Bewässere deinen Rasen im Anschluss, um alle Reste abzuspülen und den Boden bei der Nährstoffaufnahme zu unterstützen.“

Rasen kalken im Sommer

Heiße Sommertage schaffen die denkbar schlechtesten Umstände zum Rasen Kalken. Steigt die Bodentemperatur über 25 Grad, ist der Rasen geschwächt, wächst langsamer und erholt sich schlechter von den Sommerstrapazen. Der Boden ist tendenziell auch zu trocken, um den ausgebrachten Kalk zu verarbeiten. Sollte der Boden jedoch dringend eine Entsäuerung benötigen, warte auf eine Woche mit Regenschauern. Dann kühlt der Boden etwas ab, es prallen weitaus weniger Sonnenstrahlen auf den Rasen und der Boden kann den Kalk besser aufnehmen. Der ideale Zeitraum zum Rasen Kalken im Sommer ist der frühe Abend, bevor der Tau einsetzt. Spüle den Kalk im Anschluss vom Rasen ab, aber achte darauf, nicht zu viel Wasser zu benutzen. Ansonsten schickst du die Halme und Wurzeln zu nass in die Nacht.

Rasen kalken im Herbst

Im Herbst erholt sich der Rasen vom Sommer und freut sich über Kalk und weitere Rasenpflege. Die Umstände könnten im Herbst nicht besser sein: Der Boden ist noch schön warm und der Regen hält den Rasen feucht. Rasen kalken ist im Herbst besonders effektiv, weil du deinen Boden bei der Nährstoffaufnahme unterstützt. Gestärkt kann der Rasen ein, zwei Monate verschnaufen und seine Grasnarbe verdichten.

Rasen kalken im Spätherbst

Ich sage immer: Nach der Saison ist vor der Saison. Deswegen solltest du den Spätherbst nutzen, um deinen Rasen für den Winter zu stärken und auf den ersten Wachstumsschub im Frühling vorzubereiten. Du kannst Rasen Kalk ausbringen, solange die Bodentemperatur nicht unter 10 Grad fällt. Dann hört das Gras auf zu wachsen und die Bodenaktivität nimmt mit der Temperatur nach und nach ab. Ein eisenhaltiger Dünger ist im Spätherbst ebenfalls wichtig. So geht der Rasen gestärkt und resistent in seinen Winterschlaf und hat im Frühling einen Wachstumsschub.

Rasendoktor Louis rät:

„Auch wenn du im Spätherbst kalkst, hat Rasen Kalken im Frühjahr viele Vorteile. Wenn du dir unsicher bist, teste den pH-Wert deines Bodens bevor du kalk ausbringst.“

Wie viel Kalk soll aufs Grün?

Ist der Boden zu sauer, ist es sinnvoll, zweimal im Jahr zu kalken – idealerweise mit MOOWY Rasenkalk. Ansonsten wirkst du mit einer jährlichen Kalkung einem zu hohen Säurewert entgegen. Die richtige Dosierung liegt in jedem Fall bei 25 g/m².

Achte darauf, dass du das Calciumcarbonat gleichmäßig verteilst. Keine Sorge, wenn dein Rasen zu viel Kalk abbekommt, schadet das nicht. Bei punktuellen Abweichungen im pH-Wert, sieht der Rasen an den entsprechenden Stellen allerdings etwas anders aus. Dieser fleckige Look ist nicht unbedingt ansprechend, aber unproblematisch.

Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Rasen Kalken

  1. Sammle Blätter, Steine und Zweige ein und mähe deinen Rasen. Im Winter kannst du das Rasenmähen natürlich auslassen.
  2. Vertikutieren falls notwendig. Das hilft dem Boden, den Kalk besser aufzunehmen.
  3. Berechne, wie viel Kalk du für deine Rasenfläche brauchst. Teile die Menge in zwei Hälften. Den ersten Teil streust du längs aus, den zweiten quer. Du kannst das per Hand oder mit einem Streuer machen.
  4. Bringe Kalk nur dann aus, wenn der Rasen trocken ist. Allerdings solltest du ihn danach bewässern, damit der Kalk vom Boden aufgenommen wird.
  5. Anschließend kannst du deinen Rasen sofort wieder betreten und wie gewohnt nutzen.

FAQ übers Rasen Kalken

Mich erreichen per E-Mail oder Telefon immer wieder Fragen rund ums Thema Rasen Kalken. Vielleicht können dir ein paar dieser Antworten weiterhelfen.

Hilft Kalk gegen Moos im Rasen?

Die kurze Antwort: ja! Moos liebt sauren Boden. Wenn zusätzlich noch viel Schatten auf deinen Garten fällt, sind die Wachstumsbedingungen für Moos perfekt. Dadurch wird dein Rasen verdrängt und mit der Zeit bildet sich eine dicke Filzschicht auf den verbliebenen Gräsern. Diese Schicht hält das Regenwasser ab. Anstatt in den Boden einzudringen, verdampft die Feuchtigkeit an der Oberfläche. Dadurch trocknet der Boden aus und die Graswurzeln faulen ab. Mit der Hilfe von Kalk kann dein Rasen bald wieder mehr Nährstoffe aufnehmen und besser wachsen. Vor dem Rasen kalken musst du nur die Filzschicht entfernen.

Was ist besser, Kalkpellets oder Kalkpulver?

Das ist eine Ansichtssache und gewissermaßen auch vom Wetter abhängig. Kalkpulver zieht schnell ein, kann sich aber verdünnisieren, wenn es windig ist. Kalkpellets sind leichter zu verteilen und sauberer in der Handhabung. Bei MOOWY setzen wir auf Granulat. Unser Rasenkalk besteht aus granuliertem Pulver – also Pulver in einer Schutzhülle. Nach dem Kontakt mit Wasser löst sich das Pulver auf und gelangt sofort in den Rasen. Es weht nicht weg und alles bleibt sauber. Granulat hat eben nur Vorteile.

Muss der Rasen regelmäßig gekalkt werden?

Ein- bis zweimal jährlich kalken ist ideal. Ein wenig Kalk zu Beginn und Ende der Saison hilft dem Rasen, sich nach dem Winter zu erholen, Nährstoffe besser aufzunehmen und sich auf den Winter vorzubereiten. Allerdings sollte vor dem Rasen Kalken immer ein Bodentest durchgeführt werden, ansonsten kann ein Zuviel an Kalk zu einem starken Moosbefall führen! Sicher, kalk hilft dabei, den pH-Wert des Bodens aufrecht zu erhalten. Wenn der pH-Wert allerdings im optimalen Bereich von 6 bis 6,5 liegt, ist Rasen Kalken nicht nur unnötig, sondern kann den pH-Wert in die Höhe treiben. Nährstoffe werden dann vom Boden nicht mehr richtig aufgenommen und das Gras verkümmert. Moos und Unkraut freuen sich über so viel Unterstützung und wachsen munter drauf los. Fazit: Vor dem Rasen Kalken einen Bodentest machen und dann bei Bedarf den Rasen kalken.

Sollte man den Boden vorm Kalken vertikutieren?

Besonders bei lehmigem Boden ist Vertikutieren vorm Rasen Kalken von Vorteil. Der Boden wird aufgelockert und Moos, Unkraut und abgestorbenes Material entfernt. So wird Kalk nicht nur besser aufgenommen, sondern kann einem erneuten Unkrautbefall gleich vorbeugen. Aber auch bei sandigem Boden schadet es nicht, mit dem Vertikutierer über den Rasen zu fahren und Unkraut an der Wurzel zu entfernen. Wenn du deinen Rasen im Herbst kalken möchtest, ist es ideal, etwa vier Wochen vorher einen Dünger auszubringen. Dann ist dein Rasen gestärkt und übersteht das Vertikutieren besser.

Ist es sinnvoll, den Rasen zusätzlich zum Kalken zu sanden?

Auf jeden Fall! Besonders bei einem lehmigen Boden macht es Sinn, Sand auszubringen. Rasen fühlt sich auf einem lockeren Boden, der Wasser gut aufnimmt und Nährstoffe effizient weiterleitet, am wohlsten. Ein zu fester Boden erschwert es den Graswurzeln, die Halme richtig zu versorgen. Ein lehmiger Boden wird zudem schneller sauer, weswegen öfter und mehr Kalk ausgebracht werden muss. Durch Sanden lockerst du den Boden auf und bekämpfst eine der Ursachen eines zu niedrigen pH-Levels. Wenn du zusätzlich Moos und Unkraut in Schach hältst und abgestorbenes Material zügig entfernst, bleibt dein Boden länger im optimalen Bereich von 6 bis 6,5.

Sand auf grünem Rasen

Rasendoktor Louis rät:

„Lüfte deinen Rasen vorm Sanden. Ist der Boden besonders hart, empfehle ich dir, Erde mithilfe eines Rasenlüfters mit Hohlzinken auszustanzen. So gelangt der Sand bis zu 10 Zentimeter tief in die Erde und lockert den Boden am effektivsten auf.“

Kann ich Kalk auf jungen Rasen streuen?

Kannst du machen, wenn der Boden zu sauer ist. Verbrennungsgefahr besteht keine. Generell ist es jedoch besser, den jungen Rasen mit Starterdünger zu versorgen und erst vier Wochen später Kalk zu verteilen. Bewässern nicht vergessen!

Möchtest du jetzt loslegen oder brauchst du mehr Infos?

Falls du Fragen hast oder mehr zum Thema Rasenpflege wissen möchtest, kannst du dich jederzeit per E-Mail an uns wenden. Wir helfen dir gerne weiter.
Schreib uns eine E-Mail an: hello@moowy.de

Wir freuen uns auf deine Nachricht!

Dein Rasen dankt dir fürs Lesen dieses Artikels! Und jetzt frohes Schaffen!

zurück

Kommentare (0)

Bisher hat hier noch niemand kommentiert. Also worauf wartest du noch?
Schreibe einen Beitrag und verschönere den Kommentarbereich!

Schon benutzt? Gib die erste Bewertung ab!
+ Mehr lesen
Kommentare

Möchtest du einen Kommentar zu diesem Artikel Kommentare?

UNSERE BESTEN

+Grüner wird’s nicht

Unsere beliebtesten Produkte auf einen Blick

Alle ansehen
Vertikutier-Set Moosvernichter Hat sich Moos auf deinem Rasen ausgebreitet? Wenn du es loswerden willst, ist Vertikutieren der ideale Weg, dein Ziel zu erreichen. In unserem Vertikutier-Set Moosvernichter ist alles enthalten, was dein Rasen braucht, um sich nach dem Vertikutieren von seiner schönsten Seite zu zeigen. Ab: 44,99 
Bestseller
Schnellwachsender Rasensamen Möchtest du deinen Rasen auf Vordermann bringen – und das möglichst flott? Dann triffst du mit unserem schnellwachsender Rasensamen die richtige Wahl. Die Rasensamen gehen schnell auf und wachsen zügig zu einem dichten, grünen Rasen heran. Ab: 17,99 
Bestseller
Langzeit-Rasendünger Versorge deinen Rasen, mit allen wichtigen Nährstoffen, ohne extremes Wachstum zu provozieren. Unser Langzeit-Rasendünger hält über 90 Tage und zeigt schnelle Wirkung. Perfekt für den Einsatz im Sommer und Herbst. Ab: 15,99 
RASENPFLEGE

Rasenpflege –Kalender

Nur der Kalender, keine nervigen Werbemails

Möchtest du wissen, wann welche Pflege für deinen Rasen anfällt?

Gib deine E-Mail-Adresse ein und schon ist dein Kalender auf dem Weg zu dir!

Gib deine E-Mail-Adresse ein und schon ist dein Kalender auf dem Weg zu dir!