Dein Rasenpflege-Programm für den Juni

Der Sommer klingelt im Juni langsam, aber sicher an unserer Tür. Hast du deinen Rasen schon auf die kommenden heißen Wochen vorbereitet? Ich verrate dir in diesem Blog, wie du deinen Rasen für regenarme Tage am besten wappnest. Der Mai hat uns mit vielen Sonnenstunden beglückt und dem Rasen ein Kickstart in die Saison gegeben. […]

8 MIN 27 Mai
letzte Aktualisierung: 30 Sep 2022
Teilen:

Neueste Blogbeiträge

5 MIN 26 Aug Dein Rasenpflege-Programm für den September 10 MIN 02 Sep Schattenrasen – von Aussaat bis Pflege 4 MIN 23 Sep Rasenpflege im Oktober 6 MIN 09 Sep Rasenkalk oder Branntkalk – Was ist besser?

Der Sommer klingelt im Juni langsam, aber sicher an unserer Tür. Hast du deinen Rasen schon auf die kommenden heißen Wochen vorbereitet? Ich verrate dir in diesem Blog, wie du deinen Rasen für regenarme Tage am besten wappnest.

Der Mai hat uns mit vielen Sonnenstunden beglückt und dem Rasen ein Kickstart in die Saison gegeben. Nun treibt ein Blick auf das Thermometer nicht nur dir den Schweiß in den Nacken. Auch deinem Rasen wird es heiß bei dem Gedanken, dass der Sommer kurz bevorsteht. Natürlich nicht wortwörtlich, aber ich bin mit sicher, dass dem Rasen mildes Herbstwetter lieber wäre.

Vorbereitung ist wichtig

Der Juni ist der ideale Monat, um deinen Rasen auf den Sommer vorzubereiten. Versorge ihn in den ersten beiden Wochen mit Dünger. Verteile zeitgleich schnellwachsende Rasensamen. So füllst du kahle Stellen bis zum Sommer auf. In den meisten Teilen Deutschlands wird die erste Junihälfte ganz schön regnerisch. Dünger wird so optimal vom Boden aufgenommen, Keimlinge mit Feuchtigkeit versorgt und der Wasserspeicher des Bodens aufgefüllt. Nutze diese Zeit, um die Grasnarbe deines Rasens vorm Sommer zu verdichten und deinen Rasen resistenter gegen Dürre und Unkraut zu machen. Bevor wir uns an deine To-do-Liste für den Juni machen, werfen wir kurz einen Blick auf alle Punkte, die du idealerweise schon in den vergangenen Monaten erledigt hast.

Frühjahr: März bis Mitte April

  • Rasen mit einem stickstoffreichen Dünger versorgt
  • Vertikutiert / Unkraut beseitigt
  • Rasen übersät
  • Mit Rasenmähen begonnen

Frühling: Mitte April bis Mai

  • Regelmäßig Rasen gemäht
  • Kahle Stellen aufgefüllt  
  • Mit Bewässern begonnen

Und nun gebe ich dir meine Tipps, um deinen Rasen auf den Sommer vorzubereiten. Am Ende des Blogs habe eine praktische Einkaufsliste für dich verfasst.

Tipp #1: Regelmäßig Rasenmähen

Regelmäßiges Mähen ist der Schlüssel zu einem schönen Rasen. Im Juni solltest du die Zeit nutzen, um dem Rasen durch regelmäßiges Stutzen zu einer dichten Grasnarbe zu verhelfen. Beim Abtrennen der Halmspitzen wird ein Wachstumshormon freigesetzt, das deinen Rasen dazu veranlasst, sich horizontal auszubreiten. In den ersten beide Juniwochen wird es mehr regnen als gegen Ende des Monats. Dein Rasen kann sich so besser vom Rasenmähen erholen und wächst dicht nach. Packe mindestens einmal wöchentlich den Rasenmäher aus!

Mann mäht Rasen im Juni
Regelmäßiges Rasenmähen unterstützt die Bildung einer dichten Grasnarbe


Sobald es wärmer wird und du bemerkst, dass das Wachstum nachlässt, genügt es, deinen Rasen etwa alle 10 Tage zu mähen. Ein wichtiger Tipp, der von vielen unterschätzt wird, betrifft die Länge der Halme. Je wärmer es wird, desto mehr profitiert dein Rasen von etwas längeren Halmen. 1 Zentimeter hat bereits eine große Wirkung! Längeres Gras agiert wie eine Barriere zwischen den heißen Sonnenstrahlen und der Oberfläche des Bodens. Sie trocknet wesentlich langsamer aus und zieht so weniger Feuchtigkeit aus dem Boden. Die Graswurzel versorgen die Halme außerdem besser mit Wasser und Nährstoffen.


Morgens fangen längere Halme zudem mehr Tau auf als kürzere. So bekommt dein Rasen einen extra Schluck Wasser – darüber freut sich auch dein Geldbeutel. Gras besteht zu 85 % aus Wasser. Je weniger Gras du entfernst, desto weniger Wasser müssen die Wurzeln zudem nachpumpen. Übrigens: Mähe nur mit einer scharfen Klinge! Lasse sie nach etwa jedem 15. Mähen schärfen.

Rasendoktor Louis rät:

„In den heißeren Monaten solltest du wenn möglich aufs Mulchen verzichten und einen Auffangkorb am Rasenmäher anbringen. Das ist besonders wichtig, wenn du Unkraut in deinem Rasen hast. Durchs Mulchen verteilst du die Sporen des ungewollten Grüns. Besonders im Sommer ist der Rasen anfällig und kann sich nur schwer gegen Klee, Moos, Löwenzahn und anderes Unkraut durchsetzen.“


Tipp #2: Langzeitdünger ausbringen

Intensive Sonne, Gartenpartys, spielende Kinder, tobende Haustiere – Sommeraktivitäten, die dir und deinen Liebsten die warmen Wochen und langen Tage versüßen sind für deinen Rasen purer Stress! Mit einem Dünger greifst du ihm jedoch geschickt und die Halme. Vorsorge ist dabei die richtige Vorgehensweise. Nutze die kommenden regnerischen Wochen und bringe einen Langezeitdünger mit langsam wirkendem Stickstoff aus. Dieser wird vom Boden aufgenommen und gespeichert. Über einen Zeitraum von 90 Tagen gibt er nach und nach Wirkstoffe ab. Ist dein Rasen so optimal gestärkt und steckt Dürre und Getrampel besser weg.

Langteitdünger im Juni ausbringen
Dünger in Granulatform ist sehr vorteilhaft


Ein Langzeitdünger mit verlangsamter Abgabe der Nährstoffe ist aus zwei Gründen wichtig.

  1. Durch die Hitze ist das Wachstum deines Rasens erheblich verlangsamt. Er braucht also weniger Nährstoffe als in anderen Monaten. Sollte sich das Wetter jedoch ändern und dein Rasen bereit, dichter zu wachsen, sind bereits genügend Nährstoffe im Boden, um ihn bei der Regeneration zu unterstützen.
  2. Düngen in den warmen Sommermonaten ist nicht ratsam. MOOWY’s Dünger gibt es ausschließlich als Granulat. Er klebt dadurch wenig bis gar nicht an deinen Grashalmen und verbrennt sie dadurch nicht. Dünger in Pulverform greift deinen Rasen an, wenn du ihn nicht umgehend abspülst und ihn beim Einsickern unterstützt. Im Sommer schadest du deinem Rasen durch spontanes Düngen also mehr als dir lieb ist. Deswegen ist es wichtig, den Dünger bis zu einer Temperatur von 25 Grad auszubringen. Ist es zu heiß, werden die Mikroorganismen in der Erde träge. Je wärmer es ist, desto langsamer wird der Dünger also aufgenommen. Das bedeutet wiederum, dass er die Halme an der Oberfläche schädigt und diese von Unkraut einfacher eingenommen werden.

Tipp #3: Sage Unkraut den Kampf an

Vor Unkraut ist leider kein Garten sicher. Wenn sich dein Nachbar an Löwenzahn, Klee und anderen Blumen erfreut, wird der ein oder andere Samen auch in deinen Garten geweht. Vorm Sommer solltest du also die Ärmel hochkrempeln und alles ungewollte Grün gründlich entfernen. Da Unkraut dominanter ist als Gras, kann es sich im Sommer schnell ausbreiten, wenn dein Rasen schwächelt. Jetzt ist also der Zeitpunkt, dem Unkraut den Garaus zu machen.


Ich persönlich bin kein Fan von chemischen Unkrautvernichtungsmitteln und rate auch dir davon ab. Die Insekten in deinem Garten werden es dir danken! Bevor du also den Rasenmäher auspackst, entferne sämtliches Unkraut aus deinem Rasen. Am besten so schnell wie möglich. Dann hast du noch genügend Zeit, um schnellwachsende Rasensamen auszubringen und kahle Stellen aufzufüllen. Die ersten beiden Juniwochen werden regnerisch und übernehmen das Bewässern der Keimlinge für dich.

Rasendoktor Louis rät:

„Hast du viel Moos im Rasen? Lass es über den Sommer in Ruhe und freue dich über den weichen Moosteppich. Vorm Sommer macht es keinen Sinn, Moos zu bekämpfen. Du wirst es durchs Vertikutieren am besten los. Doch im Sommer zu vertikutieren ist keine gute Idee. Dein Rasen wird sich von den Strapazen nicht rechtzeitig erholen können und du wirst ein trockenes braunes Etwas unter deinen Füßen haben. Warte mit dem Vertikutieren bis in den Herbst. Idealerweise vertikutierst du ebenfalls im Frühling.“

Tipp #4: Lüfte deinen Rasen

Lüften, nicht vertikutieren! Deinen Rasen vorm Sommer zu lüften ist wohltuend für dein Grün! Ich empfehle, über deinen Rasen mit einer Lüfterrolle zu walzen und kleine Löcher in die Erde zu drücken. So gelangt Wasser in den nächsten Wochen schneller in die Erde und wird gespeichert. Es gibt auch Lüfter, die kleine Spieße aus der Erde stanzen. Besonders bei dichtem Boden ist diese Methode praktisch, um die Erde etwas aufzulockern. Im Juni ist es jedoch keine gute Idee, Nährboden punktuell zu entfernen. Die Tunnel füllen sich nur langsame mit Wurzeln und Erde. Die Oberfläche vergrößert sich also und die oberste Schicht deines Bodens trocknet besonders im Sommer umso schneller aus.

Mann zieht Rasenlüfterschuhe zum Rasenlüften an
Rasenlüfterschuhe sind praktisch und die Anwendung macht sogar Spaß!

Tipp #5: Wasser marsch!

Jetzt, da der Sommer in den Startlöchern steht, ist es wichtig, den Wasserspeicher deines Bodens aufzufüllen und deinen Rasen regelmäßig mit Wasser zu versorgen. In diesem Jahr wird das der Regen für dich in den ersten beiden Juniwochen übernehmen. Deutschlandweit wurde viel Niederschlag vorausgesagt. Perfekt, um in der Zwischenzeit in eine Sprinkleranlage und eine Zeitschaltuhr zu investieren. Sie nehmen dir nicht nur das Bewässern ab – was je nach Größe deines Rasens gute 30 Minuten dauert – sondern helfen dir auch dabei, die richtige Menge an Wasser zu verteilen.

Kind spielt im Juni mit Wasser auf dem Rasen
Über eine bisschen Wasser freut sich an warmen Tagen nicht nur der Rasen


Die Sprinkler im MOOWY Shop sind zudem mit einer besonderen Funktion ausgestattet. Statt harten Wassertropfen versprühen sie einen feinen Nebel, der sich sacht auf deinem Rasen ablegt. Die Halme werden nicht beschädigt. Dein Rasen benötigt etwa 4,5 Liter Wasser pro Meter in der Woche, im Sommer sogar bis zu 20. Diese solltest du jedoch nicht auf einmal verteilen. Normalerweise genügt es, deinen Rasen alle zwei bis drei Tage zu bewässern. Dann verteilt sich das Wasser und die Wurzeln wachsen schön tief.


Im Sommer kannst du deinen Rasen ruhig alle zwei Tage bewässern. An besonders heißen Tagen freut sich dein Rasen über ein bisschen Nebel am Spätnachmittag. Das kühlt den Rasen ab und reduziert Stress. Gieße deinen Rasen am besten früh morgens. Dann hat das Wasser genügend Zeit zu versickern. Die Halme trocknen, bis die Sonne sich zeigt.

Rasendoktor Louis rät:

„Der Sommer ist oftmals der Zeitraum, in dem Hexenkreise und andere Pilze deinen Rasen heimsuchen. Nicht, wenn der Boden trocken ist, sondern wenn du zu oft, zu viel und zum falschen Zeitpunkt gießt. Pilze entstehen bei einer zu hohen Feuchtigkeit der Grasnarbe. Sobald sich zu viel Wasser staut, bilden sich Rasenkrankheiten, darunter auch verschiedene Pilze.“


Einkaufsliste für die Rasenpflege im Juni

Hier ist deine versprochene Einkaufsliste für den Juni, damit dein Rasen den Sommer gut übersteht:

  • Langzeitdünger
  • Schnellwachsende Rasensamen
  • Lüfter (bei einem größeren Rasen macht es Sinn, dir eine Maschine auszuleihen)
  • Sprinkler
Einkaufsliste für den Juni

Nutze die beiden kommenden regnerischen Wochen, um deinen Rasen aufzurüsten. Er wird dich mit einer tiefgrünen und dichten Grasnarbe bedanken. So kann der Sommer kommen.

Ich wünsche dir viel Spaß beim Gärtnern und einen entspannenden Start in den Sommer.


zurück

Kommentare (0)

Bisher hat hier noch niemand kommentiert. Also worauf wartest du noch?
Schreibe einen Beitrag und verschönere den Kommentarbereich!

Schon benutzt? Gib die erste Bewertung ab!
+ Mehr lesen
Kommentare

Möchtest du einen Kommentar zu diesem Artikel Kommentare?

UNSERE BESTEN

+Grüner wird’s nicht

Unsere beliebtesten Produkte auf einen Blick

Alle ansehen
Topseller
Vertikutier-Set 4.8 (4 Rezensionen) Hat sich Moos auf deinem Rasen ausgebreitet? Wenn du es loswerden willst, ist Vertikutieren der ideale Weg, dein Ziel zu erreichen. In unserem Vertikutier-Set ist alles enthalten, was dein Rasen braucht, um sich nach dem Vertikutieren von seiner schönsten Seite zu zeigen. Ab: 44,99 
Schnellwachsender Rasensamen 4.5 (30 Rezensionen) Möchtest du deinen Rasen auf Vordermann bringen – und das möglichst flott? Dann triffst du mit unserem schnellwachsender Rasensamen die richtige Wahl. Die Rasensamen gehen schnell auf und wachsen zügig zu einem dichten, grünen Rasen heran. Ab: 17,99 
Langzeit-Rasendünger 4.5 (20 Rezensionen) Versorge deinen Rasen, mit allen wichtigen Nährstoffen, ohne extremes Wachstum zu provozieren. Unser Langzeit-Rasendünger hält über 90 Tage und zeigt schnelle Wirkung. Perfekt für den Einsatz im Sommer und Herbst. Ab: 15,99 
RASENPFLEGE

Rasenpflege –Kalender

Nur der Kalender, keine nervigen Werbemails

Möchtest du wissen, wann welche Pflege für deinen Rasen anfällt?

Gib deine E-Mail-Adresse ein und schon ist dein Kalender auf dem Weg zu dir!

Hol dir deinen kostenlosen Kalender